Reise nach Island

Lavabrot und Airwaves

Von Jens Bartels · 2020

Das mythische Königreich im Norden Europas hat viel mehr zu bieten als Elfe, Trolle und Fjorde. Liebhaber kulinarischer Köstlichkeiten können auf einer Reise durch das Land neue Spezialitäten kennenlernen. Und wer Musik mag, kommt ganz sicher bei einem der vielen musikalischen Festivals auf seine Kosten.

Wasserfall und Berg vor wunderschönem Abendhimmel. Thema: Reise nach Island
Nicht nur wegen der Natur ist Island eine Reise wert. Foto: iStock / Kotenko_A

Vielleicht ist die arktische Energie für die besonderen Rezeptideen der isländischen Küche verantwortlich. Dies gilt nicht nur für den mittlerweile auch in Deutschland bekannten Magerquark Skyr, sondern ebenfalls für Köstlichkeiten wie das Lavabrot mit dem Namen Rúgbrauð. Dahinter verbirgt sich ein dunkles, meist süßlich schmeckendes und leicht klebriges Roggenbrot. Das Besondere an diesem Brot: Es wird traditionell über viele Stunden durch Erdwärme gebacken. Island-Reisende finden die leckersten Exemplare rund um den See Myvatn, denn dort ist aufgrund der zahlreichen dampfenden Geothermalfelder ein idealer Ort zum Backen mit Erdwärme. Es gibt noch weitere isländische Spezialitäten. Als kleine Snacks zwischendurch bieten sich bei einem Trip durch Island beispielsweise der beliebte Trockenfisch Harðfiskur oder ein isländischer Hotdog mit Lammfleisch an.

Reise nach Island: Musik zwischen Fjord und Schaf

Nicht nur die kulinarischen Besonderheiten sind eine Reise wert. Auch kulturell hat Island einiges zu bieten. So finden alljährlich über 50 Festivals in dem Land mit einer besonderen Mischung aus lokaler und internationaler Musik statt. Die „Dark Music Days“ in Reykjavik etwa sind ein Festival für zeitgenössische und neue Musik mitten im isländischen Winter, das im architektonisch spektakulären Konzerthaus Harpa in Reykjavik stattfindet.

Festivalszene ist riesig

In Islands Hauptstadt läuft auch das „Iceland Airwaves“. Internationale Größen und Newcomer treten bei diesem großen Festival in verschiedenen Locations auf und bringen die Stadt zum Tanzen. Das Konzept ist einzigartig: Es gibt weder ein richtiges Festivalgelände, noch einen konkreten Ablaufplan. Ein weiterer Tipp ist das Braedslan Festival. Beim malerisch zwischen Fjord und Berggipfeln gelegen Veranstaltungsort, einer alten Heringsfabrik, sorgt schon die Natur für die richtige Stimmung.

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 55
    [micro_portalID] => 31
    [micro_name] => Fernweh
    [micro_image] => 4591
    [micro_user] => 3
    [micro_created] => 1546858152
    [micro_last_edit_user] => 3
    [micro_last_edit_date] => 1567516791
    [micro_cID] => 2448
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)