Trekking Tour nach Machu Pichu

Die neue Lust am Wandern

Von Katharina Lehmann · 2018

Wanderer auf dem Weg nach Machu Pichu
Wandern nach Machu Pichu. Foto: iStock/fbxx

Zu Fuß gehen – die natürlichste aller Fortbewegungsarten hat Hochkonjunktur. Gerade auf Reisen entdecken immer mehr Urlauber das Wandern für sich – und erklimmen Berge und Gletscher, Ruinen und versteckte Dörfer in ihren Wanderstiefeln.

Das Abenteuer beginnt in Cusco. In der quirligen Inka-Metropole, älteste Stadt Amerikas, akklimatisieren sich die Touristen auf etwa 3400 Metern Höhe erst einmal. Wer sich an die Höhenluft gewöhnt hat, kann loswandern – Ziel sind die Ruinen von Machu Picchu. Wege in die verlassene Inka-Stadt gibt es viele – quer durch die Anden, von Ecuador bis Argentinien, reicht das Netz der Inka. Aber es gibt nur einen, den alle gehen wollen: 500 Menschen pro Tag, mehr dürfen den 44 Kilometer langen Inka-Trail, der teils noch mit dem Pflaster, Treppen und Tunneln aus der Blütezeit der Inka bestückt ist, nicht begehen.

Doch es gibt andere Wege hinauf zum Machu Picchu – zum Beispiel den etwas anspruchsvolleren, aber auch schöneren Salkantay-Trail. Fünf Tage dauert die Tour, vier sind es auf der Hauptroute. Die Wege führen durch mehrere Klimazonen, hinauf ins Felsige und hinunter ins Tropische, belohnen mit spektakulären Ausblicken auf Täler und Gletscher, an den Wegesrändern grasen Alpakas und huschen Brillenbären vorbei. Belohnt werden die Wanderer auf allen Wegen – mit einem Abenteuer und dem unverwechselbaren Anblick der Inka-Ruinen vom Sonnentor in den luftigen Gipfeln der Anden.

Trekking im Trend

Zwar können sich Machu-Picchu-Besucher mit Bahn und Bus bis an das Kassenhäuschen kutschieren lassen – viele wollen das aber gar nicht. Für sie ist der Weg das Ziel; sie wollen die Kultstätte auf den eigenen Füßen wie einst die Inka erreichen. Ein Trend, der nicht nur in Peru zu spüren ist, wo jedes Jahr 85.000 Menschen den Inka-Trail gehen. Ob Wadi Rum in Jordanien, Great Trail in Kanada, Te Araroa in Neuseeland oder Annapurna Circuit in Nepal – Hiking, Tageswandertouren, und Trekking, Mehrtageswanderungen, liegen im Trend.

Und das nicht nur im Ausland. 35 Millionen Deutsche schnüren regelmäßig ihre Wanderschuhe und erkunden Elbsandsteingebirge und Alpen, Altmühltal und Eifelsteig zu Fuß. Populärstes Beispiel in Europa ist der Jakobsweg. Lag hier die Zahl der Wanderer im Jahr 1983 noch bei 146, wurden im Jahr 2016 auf dem letzten Abschnitt vor Santiago de Compostela rund 278.000 Besucher gezählt.

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 55
    [micro_portalID] => 31
    [micro_name] => Fernweh
    [micro_image] => 4591
    [micro_user] => 3
    [micro_created] => 1546858152
    [micro_last_edit_user] => 3
    [micro_last_edit_date] => 1567516791
    [micro_cID] => 2448
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)